Spielend lernen für die Arbeitswelt der Zukunft

Nicht nur das Wissen der Menschheit wächst exponentiell, auch die Arbeitswelt wandelt sich rasant. Einmal Gelerntes kann schnell veralten. So wird es in Zukunft noch mehr als heute darauf ankommen, sein Wissen auf dem neuesten Stand zu halten, zu erweitern sowie sich neues Wissen anzueignen. 

Die Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten für ein selbstbestimmtes Lernen und erleichtert damit einen kontinuierlichen Lernprozess. Wissensdatenbanken, Lernprogramme, virtuelle Klassenzimmer und andere Formen des E-Learnings erlauben einen flexiblen Zugriff auf Bildungsangebote, von dem gerade Berufstätige profitieren.

Serious Games sind ein Trend in der Aus- und Weiterbildung, der seine Wurzeln im Gaming-Sektor hat. Die zu vermittelnden Inhalte werden dabei spielerisch aufbereitet, ohne auf fachlichen Anspruch und didaktische Qualität zu verzichten. Weitere neue Angebote ergeben sich durch digitale Lehrveranstaltungen, sogenannte Massive Open Online Courses (MOOCs).

Projektbeispiel: Wasserwirtschaft spielen

  • Name: TWIST++ (Transitionswege WasserInfraStruktursysteme)
  • Ziel: Planungs- und Simulationsspiel, um Planerinnen und Planern, Kommunen sowie Anwohnerinnen und Anwohnern die Neugestaltung der örtlichen Wasserwirtschaft zu erleichtern
  • Die Herausforderung: Der Zugang zu sauberem Wasser ist für uns so selbstverständlich, dass sich die wenigsten Gedanken über die komplexe Infrastruktur der Wasserversorgung machen. Muss diese Infrastruktur geändert werden, so ist dies ein langwieriger und kostenintensiver Prozess. Deswegen sollten Renovierungs- oder Neubaumaßnahmen in der Wasserwirtschaft schon heute zukünftige Anforderungen berücksichtigen. 
  • Besonderheiten:
    • Entscheiderinnen und Entscheider sowie Bürgerinnen und Bürger spielen „ihr Dorf“ oder „ihre Stadt“.
    • So lassen sich verschiedene Lösungsmöglichkeiten anhand realistischer Handlungsoptionen und verschiedener Bewertungsmöglichkeiten testen.

Projektbeispiel: Pflege spielerisch trainieren

  • Projektname: „Game Based Learning in Nursing – Spielerisch Lernen in authentischen digitalen Pflegesimulationen (GaBa_LEARN)"
  • Ziel: Einbindung spielerischer Elemente in die berufliche Ausbildung von Pflegekräften
  • Besonderheiten:
    • Das Spiel simuliert Pflegesituationen im Wohnbereich eines Altenpflegeheims, die von den Auszubildenden digital gelöst werden müssen.
    • Die Spielerinnen und Spieler schlüpfen in die Rolle der Spielfiguren und lernen, mit verschiedenen Situationen im Pflegealltag umzugehen und ihre Arbeit zu organisieren.
    • Der geschützte Rahmen des Spiels erlaubt auch Fehler und ermöglicht so einen Kompetenzzuwachs.
    • Eine Feedbackfunktion analysiert die Spielleistungen; über eine Analysefunktion können die Lehrenden die Fortschritte der Auszubildenden verfolgen.
    • In Blended-Learning-Sessions können Lehrkräfte und Lernende gemeinsam Spielsituationen aufgreifen und vertiefen.