Assistenzsoftware „Billie“: der virtuelle Mitbewohner

Das Projekt „Sozial kooperative virtuelle Assistenten als Tagesbegleiter für Menschen mit Unterstützungsbedarf“ (KOMPASS) der Universität Bielefeld hat das virtuelle Assistenzsystem „Billie“ entwickelt. Dieses ist speziell auf ältere Menschen zugeschnitten und ermöglicht ihnen ein unabhängiges Leben – auch im hohen Alter.

Assistenztechnologien können in einer alternden Gesellschaft den Menschen dabei helfen, länger selbstständig im eigenen Zuhause leben zu können. Diese Technologien sollten kooperativ und emotional kompetent interagieren können, um von den Benutzern akzeptiert zu werden.

Mit „Billie“ durch den Tag

Der virtuelle Mitbewohner „Billie“ unterstützt ältere und kognitiv eingeschränkte Menschen bei der Organisation ihres Alltags. Der Avatar läuft auf einem Smart-TV-Gerät und erinnert seinen Nutzer an anstehende Termine oder daran, sich zu bewegen, Bekannte und Verwandte anzurufen und vermittelt Videotelefonie. „Billie“ spricht mit den Menschen direkt und kann sich auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten seiner Nutzer einstellen.

Interdisziplinäres Projekt

Beteiligt bei der Entwicklung des Assistenten „Billie“ sind Informatik, Kommunikationswissenschaft und Interaktionslinguistik, Sozialpsychologie und Rechtswissenschaft. Berücksichtigt werden neben technischen Fragen auch rechtliche und ethische Probleme, zum Beispiel bei der Datenaufzeichnung, Filmaufnahmen etc. Das Projekt „Billie“ benötigt also Experten aus verschiedenen Bereichen, damit es erfolgreich wird.