Die Digitalisierung der Arbeitswelt in der Industrie 4.0

Die Digitalisierung ist der Motor der vierten industriellen Revolution, auch „Industrie 4.0“ oder „Internet der Dinge“ genannt. Gemeint ist die weitgehende Verzahnung industrieller Prozesse mit Informations- und Kommunikationstechnik.

Von der vierten industriellen Revolution werden ähnlich umwälzende Veränderungen erwartet wie von der ersten (Mechanisierung), der zweiten (Massenfertigung) und der dritten (Automatisierung).

Die digitale Vernetzung macht es erforderlich, enorm große Datenmengen zu erzeugen und zu verarbeiten. Diese entstehen beispielsweise In der digitalisierten Produktion: Hier kommunizieren Produkte, Anlagen und ggf. cloudbasierte Dienste via herstellungsbezogenen Daten miteinander.

Erzeugung großer Datenmengen am Beispiel des 3D-Handscanners

Der 3-D-Handscanner Go!SCAN 3D 50 erfasst Geometrie und Farbe eines Objekts in einem Scanvorgang und wandelt diese in detailgetreue, digitale Modelle um. Diese können in der Produktentwicklung zum Beispiel in der Automobil- und Luftfahrtindustrie, im Transportwesen und der Herstellung von Konsumartikeln zum Einsatz kommen.

Beispiele für gängige Anwendungen eines 3D-Handscanners

Der im Exponat gezeigte 3-D-Handscanner GO!SCAN 3D 50 wird auf vielfältige Weise eingesetzt.

Im Bereich Produktkonzeption:

  •  Messung der Produktumgebung oder angrenzender Teile
  • Messung von Entwürfen (beispielsweise von Modellen aus Ton), um zum Beispiel aus einem fertigen Produkt wieder einen digitalen Plan für weitere Anwendungen zu erstellen („Reverse Engineering“)
  • Anfertigung von Formstudien und Prototypen für Machbarkeitsnachweise oder zu Fragen der Ergonomie

Im Designbereich:

  •  Verpackungsdesign
  • Schnelle Herstellung und Prüfung von Prototypen
  • Kollisions- oder Verformungsanalyse

Im Fertigungssektor:

  •  Werkzeugprüfung
  • Bewertung von Teilen vor der Bearbeitung
  • Prüfung der Lieferantenqualität

Im Bereich Service:

  • Digitale Archivierung von Produkten / Objekten
  • Verschleißanalyse
  • Planung der Demontage kompletter Baugruppen